Letztes Heimspiel des Jahres am 17.11.2019

dummybildZum letzten Heimspiel in 2019 trafen sich unsere beiden Mannschaften bei grauem, regnerischen Herbstwetter in Singen zum Saisonschluss, der Witterung folgend waren die Spiele auf das Kunstrasenfeld verlegt worden.

Unser Perspektiv-Team verließ ohne Punktgewinn das Feld und hat sich einmal mehr einem schwächeren Gegner „ergeben“ und die Punkte abgegeben.

Es bleibt leider nur festzuhalten, dass es unseren Mannen nicht gelingt, die Trainingsleistungen auch im Wettbewerb abzurufen. Auf Vereinsseite war und ist man der Meinung, dass der sehr jungen Mannschaft kein allzu großer Druck aufgebaut werden soll um das Mannschaftsgefüge zu entwickeln.

Als Fazit aus der nunmehr beendeten Vorrunde könnte man das aber auch als „kontraproduktiv“ deuten, vielleicht brauchen gerade die jungen Leute die gewisse Herausforderung um eben diese Leistungen abzurufen, die notwendig sind um Spiele zu gewinnen. Gerade etwas „ältere“ oder etwas „rustikaler“ spielende Gegner, nehmen unseren „jungen“ Flitzern regelmäßig den Wind aus den Segeln, mit dem die Jungen die alten „schwindelig“ spielen wollten und könnten, so sie denn mental dazu bereit wären. An fehlender Fitness kann es nicht liegen, nachdem wir über die Vorbereitung und die erste Saisonhälfte permanent mindestens 20 Mann im Training hatten.

Es bleibt spannend und über die Winterpause einiges abzuarbeiten ….

Wir sind durchaus zufrieden mit den Leistungen unserer Jungs, wenn die aufgezeigten Perspektiven dem Team weiteren Auftrieb geben, werden die „jungen Wilden“ in 2020 nicht aufzuhalten sein….

Unsere Erste begann, wie in den zurückliegenden 3-4 Spielen etwas zu verhalten, was unsere Gäste auch dankend annahmen und mit dem 1.Treffer des Spieles in Führung gingen (6.min).

Postwendend hat unser Käpt`n aber den Ausgleich aus dem „Ärmel“ gezogen (13.min).

Weder der Gast aus Pforzheim noch unsere Mannen konnten in der Folge Nennenswertes in Tore ummünzen, wohl hatten wir etwas mehr Anteile aber auch die erwachende Agilität von  Reuter, Mall und Kollegen konnte nicht in Tore umgesetzt werden, erst als in der 41.min ein gegnerischer Innenverteidiger seine Mannschaft durch eine rote Karte des umsichtig leitenden Schiris dezimierte, konnten die Weichen durch Sacha Reuter und seinem 2:1 in der 45. Minute auf Sieg gestellt werden.

Wenn es einmal läuft, dann läuft`s, so unsere Erkenntnis aus der Vorrunde, direkt nach der Halbzeit lenkt Sabo den Ball, vor unserem Einschussbereiten Meister zum 3:1 ins eigene Netz.

Unsere Offensive ließ sich nicht zweimal bitten und steuerte mit dem 4:1 von Rafa, dem 5:1 von Mall, dem 6:1 nochmal von Rafa ( nunmehr schon im 3.ten Frühling ) und dem 7:1 von Andreas Mall sowie einigen Posten und Latten Treffern von Levent Cumur ( der scheinbar das „Zielwasser“ beim Mittagstisch hat ungenutzt stehen lassen….) einem ungefährdeten Sieg entgegen.

Nach dem 1.ten Tor des Spieles hat man dem Gast aus Pforzheim auch den Schlussakkord zu 7:2 überlassen….

In Wildbad am kommenden Samstag sollten wir weder so verhalten starten, noch so sorglos das Spiel führen, sonst gibt es am Fuße des Schwarzwaldes kein „Happy End“.

Aus dem letzten Jahr wissen wir nur zu gut, wie kampf- und spielstark die Mannschaft des Gastgebers sich präsentieren kann, die Einstellung zu Spiel und zum Gegner wird entscheidend sein.

Jürgen Wenz

premex foeller cmkbau ade legler