Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

FCG I - Zaiserweiher 5 : 0

2721942

Zwei Niederlagen in Folge waren dann doch des Guten zu viel.

Der FC Germania Singen hat am Sonntagnachmittag sein Heimspiel gegen die abstiegsgefährdete Spielvereinigung aus Zaisersweiher letztendlich souverän mit 5:0 gewonnen.

Nach der 1:0-Halbzeitführung deutete noch nichts auf ein derartiges Schützenfest hin.Zaisersweiher begann forsch und war gar nicht auf Mauertaktik aus. Pressing und den Gegner unter Druck setzen war die Devise des Gasts – zumindest in den ersten Minuten. So lange dauerte es bis die Bären ins Spiel fanden. Chancen wurden kreiert, aber nicht genutzt. Das Manko der Saison war auch an diesem Tag fester Bestandteil des Wörner-Teams. Reihenweise vergaben Andrijevic, Cigno, Sadowski und Walter aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten.Der wohl bekannte Dosenöffner trat eine Minute vor dem Pausentee ein. Einen Eckball von Manuel Kröner drückte Kapitän Philipp Schultz mit dem Kopf in Richtung Gäste-Tor. Felix Walter hielt nur noch die Fußspitze hin – 1:0.

Nach den zuletzt enttäuschenden Wochen wollte das Team um Kapitän Schultz unbedingt die drei Punkte behalten. Dass es ihnen dann so einfach gemacht werden würde, hatte wohl niemand gedacht. Ein Doppelpack von Andrijevic (56., 62.) sowie ein weiterer Treffer von Walter (58.) stellten früh die Weichen über den Ausgang der Partie. Zum Teil vogelwild agierte Zaisersweiher nach den Gegentreffern und lief von einer Schrecksekunde in die nächste.Bei einer konsequenteren Chancenverwertung hätte die Begegnung gut und gerne zweistellig zugunsten der Germanen ausgehen können. Den Schlusspunkt unter einen wichtigen Erfolg setzte wieder Andrijevic, der somit auch seinen ersten Dreierpack im FCG-Dress feiern konnte.Nun geht es im letzten Spiel dieses Jahres am kommenden Sonntag zum Tabellenschlusslicht nach Weiler. Vorbeigehen und schnell mal gewinnen ist nicht. Ein angeschlagener Boxer ist ein ganz gefährlicher Kontrahent, der nicht eine Sekunde aus den Augen gelassen werden darf

 

premex foeller cmkbau ade legler