Germania Singen mit Schützenfest in Weiler

dummybildZu ungewohnter Zeit am Donnerstag, den 26.09.19, um 19 Uhr trat die Germania zum Gastspiel beim TSV Weiler an. So richtig wusste man nicht, was auf einen zukam. Weiler hatte einen unerwartet schlechten Saisonstart, doch wusste man aus vorherigen Spielzeiten, dass Spiele gerade in Weiler mehr als unangenehm sein können.

So trat die Singener Elf vom Anpfiff weg konzentriert auf und bestrafte die zahlreichen Fehler der Heimmannschaft gnadenlos. Bereits nach einer viertel Stunde hatte man durch Raphael Föhl, Marco Filler (Elfmeter) und Simon Hartmann eine komfortable 3:0-Führung herausgeschossen, jedoch geriet man durch einen langen Ball aus der Gastgeberhälfte in Bedrängnis, Niklas Backs im Tor konnte den Ball nur prallen lassen und im Nachschuss erzielte Weiler in der 21. Minute den Anschlusstreffer. Ein Eigentor 3 Minuten später stellte den alten Abstand wieder her. Nun wurde es turbulent: Nach Foul des herausstürmenden Keepers an Sascha Reuter sah ersterer die rote Karte, Kategorie kann man geben, muss man nicht. Klarer die Situation nur 4 Minuten später als Simon Hartmann grob von einem bereits verwarnten Heim-Akteur attackiert wurde und dieser zurecht mit der Ampelkarte bestraft wurde. Die Überzahl nutzte man bis zur Pause um das Ergebnis auf 5:1 zu stellen (erneute Eigentor).

Die Singener Elf spielte dominant ihre Überzahl auch in Hälfte zwei aus und zeigte sich torhungrig. Es folgten noch 8 weitere Gästetreffer (2x Raphael Föhl, Simon Hartmann, Dennis Meister, Andi Mall, Alex Erfort, 2x Levent Cumur). Ärgerlich bleibt, dass man sich mit dem 2:8 ein unnötiges Gegentor gegen völlig desolate Gastgeber einfing, aber auch das konnte man bei 13 erzielten Toren an diesem Abend verkraften.

Klar ist, der Sieg ist nicht zu hoch einzuordnen, wenn auch an diesem Abend völlig verdient.
Die Germania kehrt damit wieder auf den Platz an der Sonne in der Kreisliga zurück, punktgleich mit dem FV Niefern und dem SV Huchenfeld, der allerdings bereits ein Spiel mehr absolviert hat. Es bleibt also spannend an der Spitze.

Die Spitzenposition gilt es am Sonntag um 15 Uhr zu Hause gegen den FSV Buckenberg zu verteidigen. Der FSV genügt nach einem holprigen Saisonstart noch nicht den eigenen Ansprüchen, aber ein ganz anderes Kaliber als Weiler wird es mit Sicherheit für die Jungs von Trainer Jörg Schäfer.

premex foeller cmkbau ade legler