FC Ispringen - FCG 2:2

ispringenfcgGerechtes Unentschieden in Ispringen

Die Torfolge:
1:0 [5.] Der Ispringer Francesco Di Sazio kann unbedrängt durch das FCG-Mittelfeld laufen und schließt aus ca. 20 m mit einem satten Schuss flach ins lange Eck des FCG-Gehäuses ab

1:1 [17.] Caner Aydin zirkelt einen Freistoß gekonnt vor das Tor, wo der völlig freistehende Levent Cumur den Ball nur noch einköpfen muss

1:2 [38.] Nach einem Eckball landet der Ball plötzlich bei Alex Erfort. Dieser fackelt nicht lange und schießt den Ball sehenswert volley aus ca. 20 m über Spieler und Torwart hinweg ins FCI-Gehäuse

2:2 [43.] Die Ispringer können sich über ihre rechte Angriffseite zu leicht durchspielen. Der durchgestoßene Pascal Praßl legt den Ball von der Grundlinie zurück in den Rücken der FCG-Abwehr, wo der mitgelaufene Michael Cycon freisteht und den Ball unbedrängt einschieben kann.

Der Spielverlauf:
Die Ispringer fanden zunächst besser in die Partie und hatten entsprechend auch mehr Spielanteile. Immer wieder versuchten sie hierbei, über gezielte Seitenverlagerungen mit langen Bällen ihren Stürmer Daniel Reule in Aktion zu setzen. Abgesehen von der schnellen Führung konnte der FCI hieraus jedoch kein Kapital schlagen, da es immer wieder am Torabschluss oder an angeblichen Abseitsstellungen scheiterte.
Der FCG fand zunächst nur sehr schleppend in die Partie. Mit zunehmender Spieldauer konnte man sich dann allerdings in die Partie kämpfen. Die entscheidenden Zweikämpfe wurden nun gewonnen und mit gezielten Angriffen über die Flügel konnte man sich einige Chancen erarbeiten.
Demnach war die zwischenzeitliche Führung des FCG durchaus verdient. Leider musste man dann allerdings noch vor der Pause, auch wegen zu passivem Abwehrverhalten in dieser einen Situation, den 2:2 Ausgleich hinnehmen.
In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern eine rasante Partie. Beide Mannschaften waren darauf aus, die Partie für sich zu entscheiden. 
Der FCG hatte hierbei mehrmals gute Konterchancen, welche allerdings nicht konsequent ausgespielt wurden. Zum Teil scheiterte es am letzten, entscheidenden Pass oder zum anderen Teil an der mangelnden Chancenverwertung. 
Aufregung insbesondere dann in den Schlussminuten. Zunächst stellte der Unparteiische unseren Kapitän Rapha Föhl nach einem harmlosen Foul an der Mittellinie mit der Gelb-Roten Karte vom Platz und wenige Augenblicke später (93.min) pfiff er ein reguläres Tor des inzwischen eingewechselten Eddi Streich wegen angeblicher Abseitsstellung zurück. 
Demnach musste man sich mit dem insgesamt gerechten Remis abfinden.

Fazit:
Abgesehen von der schwachen Anfangsphase zeigte der FCG eine durchaus ansprechende Leistung. Mit etwas mehr Glück hätte man sogar einen Dreier mit aus Ispringen nehmen können. So gilt es nun allerdings, diese Leistung weiter zu optimieren und dann in den noch ausstehenden zwei Spielen bis zur Winterpause das Maximale heraus zu holen.

Bericht: Julian Walch

FC Germania Singen 
Alexander Schledewitz – Marco Filler, Jonathan Gefeller, Benjamin Thiel, Timm Trautz – Julian Walch (85. Min Ismail Petecki), Stephan Kohtz (60. Min Edgar Streich), Aydin Caner, Levent Cumur, Raphael Föhl – Alexander Erfort

ZITAT
„Schade, do wär mehr drin gwese – wenn d schiri des ding zum Schluss net zrück pfeifft hole ma dohane sogar en dreier…!“ (Timm Trautz)

premex foeller cmkbau ade legler