SC Wettersbach AH vs. FC Germania Singen AH

c637fa936fAm Mittwoch, den 19.04.2017 gegen 19:00 Uhr reiste die Germanen AH gen Wettersbach, um sich einem Gegner zu stellen, der in den letzten Jahren nicht nur quantitativ (grundsätzlich Auswechselspieler mehr als 10 Personen) sondern leider regelmäßig auch qualitativ überlegen war. Die Mission war somit klar: Ehrenrettung!

Die in Drittel zu 30 Minuten unterteilte Partie wurde um circa 19:30 Uhr von einem, über das gesamte Spiel gut leitenden, Schiedsrichter angepfiffen.

Drittel Eins:

Die Partie begann zunächst mit einem Abtasten der beiden Kontrahenten. Geprägt war der erste Abschnitt des Spiels durch wenig Chancen, Mittelfeldgeplänkel und beiderseitig vielen Fehlpässen, vermutlich aufgrund des etwas leichten Spielgeräts. Einzig ein Schuss von Tobias Sauer aus geschätzten 30,42 Metern, der den etwas weit vor dem Tor stehenden Goalie überraschen sollte, war als Chance auf Seiten der Germanen zu verbuchen. Insgesamt egalisierten sich die beiden Mannschaften in diesem Spielabschnitt weitestgehend.

Drittel Zwei:

Nachdem der Opponent aus Wettersbach in der Pause das gesamte Team auswechselte und vollständig frische Spieler in das Duell schickten, war den Bären aus Singen klar, dass sie kämpfen mussten. Und das taten Sie auch.

Der Mittelteil des Matches ging mehr oder weniger vollständig an die Mannen aus dem karlsruher Teilort. Einzig zu Beginn konnten die Germanen eine sehr gute Torchance durch Jürgen „Myo“ Mayer und spiegelbildlich zum ersten Drittel von Tobias Sauer verzeichnen. Den Rest des Drittels sah man sich, bis auf wenige Vorstöße, ausschließlich in der eigenen Hälfte des Spielfeldes eingekeilt. Nichtsdestotrotz konnte sich unser Team, da auch nach diesem Abschnitt noch ein 0:0 auf der Anzeigetafel stand, durch eine geschlossene Abwehrleistung auszeichnen. Insbesondere unserem Keeper Daniel Reza der mit einigen Glanzparaden unser Tor sauber hielt und den Abwehrrecken Timo Reiter, Patrick „Paddy“ Schäfer, Peter Schmidt und Thorsten Utz war dies zu verdanken.

Drittel Drei:

Der letzte Teil des Spiels ging an die Mannen vom Stadion an den Schienen. Bereits in den Anfangsminuten schickte der stark aufspielende Sauer den agilen Phillip „Seegbock“ Seeger auf die Reise, welcher nur noch durch den ansonsten souveränen Torsteher von Wettersbach durch Foulspiel im Sechzehner gestoppt werden konnten. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jürgen Miles gewohnt sicher. 1:0 Singen!

In der Folge gelang es den Spielern um die Mittelfeldmotoren Leibensperger, Sauer, Kainka und Cardella etliche Chancen zu erspielen. So scheiterte Jürgen Scheuermann äußerst knapp am Innenpfosten, Schüsse von Seeger, Sauer, Cardella, Szabo, Kainka und Miles (der Autor bitte um Entschuldigung, wenn jemand vergessen wurde) fanden nicht ihr Ziel oder wurden von dem gut aufgelegten Torhüter aus Wettersbach entschärft.

Am Ende kam es aber leider wie es kommen musste. Nachdem sich Robert Kainka unnötigerweise kurz vor Ende des Spiels an der Schulter verletzte, etliche Chancen vergeben und in der letzten Sekunde nicht mit der letzten Cleverness agiert wurden, konnte ein gut vorgetragener Spielzug der Karlsruher nicht, weder im Mittelfeld, noch kurz vor dem Sechzehner, noch im Sechzehnmeterraum, trotz etlicher Möglichkeiten hierzu, geklärt werden. So gelang es dem einsam vor Tormann Reza auftauchenden gegnerischen Spieler unhaltbar für unseren Goalie einzunetzen. Ausgleich zum 1:1 in der letzten Sekunde, da der Referee unmittelbar nach dem Anstoß das, insgesamt von beiden Seiten gut geführte, Spiel abpfiff.

Fazit: Eine geschlossenen Mannschaft und Abwehrleistung mit einem überragenden Daniel Reza im Tor machte dieses Unentschieden, das mit ein wenig mehr Glück ein Sieg hätte sein können, möglich.

Es spielten: Daniel Reza (Tor), Patrick Schäfer, Thorsten Utz, Peter Schmidt, Timo Reiter, Johannes Stärk, Tobias Sauer, Mirko Leibensperger, Antonino Cardella, Robert Kainka, Sven Szabo, Phillip Seeger, Jürgen Miles, Jürgen Scheuermann, Jürgen Mayer

premex foeller cmkbau ade legler