Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Fatihspor - FCG1 0 : 2

fcgi 081115_003Vergangenen Sonntag gastierte der FCG auswärts bei Fatihspor Pforzheim die nach einer sehr
starken Hinrunde im Schlussspurt jetzt nun doch noch den verhängnisvollen 13. Platz fürchten müssen.

Die Germanen von Coach Gramlich begannen wie gegen Buckenberg . Abwehrrecke Sadowski war wieder einsatzbereit und nahm zu Beginn auf der Bank Platz.
Die erste Hälfte gehörte den Gästen. Man stand in der Defensive sicher und konnte sich gute Chancen nach vorne erarbeiten.
Auf dem hervorragenden Platz der Pforzheimer entwickelte sich ein flüssiges Spiel, welches Singen dominierte.
Einige Male kam man jedoch mit den vielen aufgerückten Offensivakteuren der Gastgeber nicht klar, doch im Großen und Ganzen ließ man nichts Gefährliches zu. Bei einem Angriff der Singener in der 33. Minute wurde Sascha Reuter im Sechzehner von den Beinen geholt.
Der gute Unparteiische zeigte auf den Punkt, von wo Michael Weber sicher ins linke obere Eck verwandelte.
Kurz darauf hätte man sich ein kleines Polster zulegen können als Cigno den aufgerückten Haug in die Tiefe schickte,
der jedoch zu unüberlegt auf Reuter querlegen wollte anstatt selbst frei vorm Tor abzuschließen.
Nach Seitenwechsel, Sadowski war für den früh verletzten Haug im Spiel, konnte der FCG in der 51. Minute auf 0:2 erhöhen:
Rapha Föhl hebelte nach einem tollen Angriff über die linke Seite mit einem Steilpass die Pforzheimer Abwehr aus, der Ball kam auf Umwegen zu Kevin Hurst der mit links sein sechstes Saisontor erzielte.
Aus unerfindlichen Gründen entglitt unseren Mannen darauf das Spiel zusehens. Man ließ Fatihspor kombinieren und konnte nur noch selten selbst dominieren. Einige Chancen gab es noch auf beiden Seiten, doch beide Teams zeigten zu wenig vorm gegnerischen Gehäuse. 
Am Ende blieb es beim 0:2 Endstand, der aus Singener Sicht nicht unverdient war, da Fatihspor in der zweiten Hälfte zwar gefällig nach vorne spielte, aber selten wirklich gefährlich wurde, was hauptsächlich unserer starken Innenverteidigung Deurer und Kühner zu verdanken war.

Fazit: Wichtiger Sieg, da Grunbach auch punkten konnte. Gewinnt man aber das kommende Spiel gegen die wiedererstarkten Langenalber hat man sich seiner Sorgen entledigt.

Es spielten:
Dürr-Haug(40.Sadowski),Kühner,Deuer,Weber-Hurst,Kröner,Walter,Föhl(87.Wunderlich)-Cigno(61.Farr)-Reuter— mit Kevin Hurst und Felix Walter.

premex foeller cmkbau ade legler