Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

12:11 nach Elfmeterschiessen - glücklicher Sieg

raphaGlückliches Ende im Kreispokal

+++Glückliches Ende im Kreispokal+++

Stark ersatzgeschwächt reiste der FCG in der 1. KO-Runde des BFV-Rothaus-Kreispokals zur Spvgg Zaisersweiher. Mit Weber, Trautz, Walter, Schulz, Kühner, Cigno, Föhl, Preiszig und Erfort fehlten 9 Spieler verletzt oder urlaubsbedingt.
In Abwesenheit von Rudi Herzog spielte das Team von Andreas Bullert aus einer kompakten Defensive heraus und versuchte den Gegner nicht zu früh zu attakieren. Zaisersweiher hatte mehr Spielanteile und ging in der 11. Minute auch verdient in Führung. Einige strittige Abseitspositionen später konnte der agile Kevin Hurst in der 22. Minute ausgleichen.

Kurz vor der Pause unterlief Haug im Abwehrzentrum ein schlimmer Fehler, als er mit einer misslungenen Kopfballrückgabe den durchgelaufenen Stürmer zum 2:1 einlud. Mit diesem Ergebis ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel stand Singen besser als im ersten Durchgang und kam seinerseits zu Torchancen. In der 60. Minute dann der Ausgleich: Über eine gelungene Passstafette wurde Dominik Löffel im Sturmzentrum freigespielt der erneut für die Germania ausgleichen konnte.

In der 81. Minute dann sogar die Führung! Neuzugang Stefan Kalinovski konnte einen Handelfmeter sicher verwandeln.
Zaisersweiher rannte in der Folge mit 4 Stürmern an und rettete sich in der 90. unter tatkräfiger Mithilfe Singens noch in die Verlängerung. Nach dummem Ballverlust im Mittelfeld war es passiert: Konter, Querpass, Ausgleich.

Zaisersweiher hatte auch in der Verlängerung die klareren Chancen, verpasste es aber den Deckel drauf zu machen. So ging es torlos ins Elfmeterschiessen.

Von Singens ersten fünf Schützen trafen Hurst, Haug und Deurer. Kalinovski und Wunderlich vergaben.
Danach trafen alle fünf Schützen beider Mannschaften. Für den FCG Karst, Bordt, Reiter, Münzinger und auch Torwart Dürr.

Nachdem Hurst auch seinen zweiten Elfmeter verwandelte konnte Dürr parieren und Singen zieht in die zweite Runde ein, wo man am kommenden Mittwoch beim FC Kieselbronn einen schweren Gegner vor der Brust hat.

premex foeller cmkbau ade legler